Pflichtsieg gegen SC 09 Erkelenz erfüllt

Ibo Coroz. Immer auf der Lauer.

Der Aufstieg ist sicher und es müssen noch vier Spiele absolviert werden, dass da die Motivation nicht mehr so hoch ist, ist eigentlich erwartungsgemäß. Allerdings erscheinen vier Gegentore, vom Tabellenletzten, wenn man bedenkt dass über die ganze Saison 11 Gegentore kassiert wurden, etwas zu viel.

Das Spiel begann eigentlich wie immer dominierend. 10. Minute 1:0 durch Sinan Igdemir für Ay-Yildizspor. Später hatte dieser noch eine riesige Chance, welches unmöglich schien es nicht zu vollenden, aber das geht auch. Zu Beginn der zweiten Hälfte lag man sogar 1:2 zurück. Aber wie in vielen Spielen, berappelte sich die Mannschaft wieder und erhöhte den Druck auf die Erkelenzer. Ibo Coroz lief immer wieder blitz schnell hinter die Abwehr und erarbeitete Situationen mit den die Erkelenzer nicht zurecht kamen. So auch in der 49. Minute. Dieser zog über links rein, mit der Schnelligkeit von Coroz konnte der Erkelenzer nicht mithalten und ließ das Bein stehen. Elfmeter. Özkan Odabasi übernahm die Verantwortung und verwandelte.

Nachfolgend dreht Ay-Yildizspor richtig auf, dem eine Beschreibung mit Worten nicht würdig wäre. Dazu laden wir alle Hückelhovener zu den Spielen ein. Sahin Dagistan komplettierte einen Hattrick durch Kampf und Schnelligkeit, welches er über das ganze Spiel kontinuierlich beibehielt. Das Fehlen des gesperrten Mehmet Ali Turan fällt da keineswegs auf. Orhan Özkaya traf einmal selbst, und bereitete zudem, in einem schönen zusammenspiel, für Mehsen Ali Khan vor. Die Nachfolgende Ergebniskorrektur zu 7:4, einmal durch Erkelenz und durch ein Eigentor lasen wir mal außen vor.

Vor der Partie gab es noch sehenswerte Feierprobe der Ay-Yidlizspor „Ultras“ für die Meisterfeier und die erste Mannschaft als Motivation.