Aggressive Stimmung in Scherpenseel

Aggressive Stimmung in Scherpenseel

„Ein schwieriges Spiel“, so das Fazit des gestrigen Nachholspiels gegen SV Scherpenseel-Grothenrath. Das von Sonntag auf Donnerstagabend verlegte Spiel, musste aufgrund der späten Stunde, auf dem Nebenplatz mit Flutlicht ausgetragen werden. Allerdings war dies alles andere als ein Fußballfeld. Schiefe Tore, ungleich Hohe Pfosten, Berge und Täler, soweit das Auge reicht. Ein richtiges Fußballspielen war hier nicht möglich. Zwischenzeitlich verstolperten sich sogar die Linienrichter.

 

Die Taktik des Gegners an diesem Abend war eindeutig. Gegner provozieren und „Kick and Rush“. Sowohl von außen als auch auf dem Feld. Fast hätten sie damit auch Erfolg gehabt, wenn der Befreiungsschlag von Serhat Coroz in der Nachspielzeit, genau in den Winkel, gefehlt hätte. Sofort zu Beginn des Spiels war das Spiel von einer aggressiven Grundstimmung geprägt. Der unparteiische hatte mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen und das so anscheinend nicht erwartet. Am Ende des Spiels, musste er sich gleich sechs gelbe Karten, für jeweils beide Seiten notieren. Yasin Akkaya musste nach einem üblen Nachtritt, wozu es durchaus die rote Karte hätte geben können, verletzt raus. Aber wieder einmal hat die erste Mannschaft in der Nachspielzeit Charakterstärke bewiesen und das Ding für sich entschieden.

 

1:0 Serhat Coroz, abgefälscht von Yasin Akkaya

 

 

 

2:1 Muhammet Karpuz

 

 

3:2 Serhat Coroz

Das Tor war zu schön um es einfangen zu können.